Besucher: 479997
 
 
Verein
 
 
Die Luftsportvereinigung Meschede wurde 1932 von dem Pionier Arnold Flues und einigen Mitstreitern ins Leben gerufen.
Damals, auf für heutige Verhältnisse primitiv anmutenden Fluggerät, starteten sie per Gummiseil. Nach einer kriegsbedingten Pause wurde 1955 der Flugbetrieb wieder aufgenommen. Mit zunehmend besserer Technik, nahm auch die Leistung der Piloten zu. Es ist nun möglich große Strecken per Segelflug zu absolvieren. In den 70er Jahren knüpften einige Mitglieder den Kontakt zu dem dänischen Verein in Vejle und man versprach, sich gegenseitig mit dem Segelflugzeug zu besuchen. Später entstanden weitere Partnerschaften zu anderen Vereinen im benachbarten Ausland und dem Osten der Republik.

Im Verein sind mittlerweile alle Interessen vertreten - Segelflieger, Motorflieger, Ultraleichtflieger und Motorseglerpiloten – und kommt so auf insgesamt ca. 100 Mitglieder.
Da die LSV ein sehr gemütliches Clubheim sein Eigen nennen darf, gibt es auch außerhalb
des Flugbetriebs ein reges Vereinsleben. Für die Jüngeren besteht die Möglichkeit in Schlafsälen, getrennt nach Mädchen und Jungen, kostenlos zu übernachten. Die Gemeinschaft fördert auch den Teamgeist der Jugendgruppe. Die Jugendgruppe besteht aus Junioren im Alter vom 14 bis 25 Jahren, die nicht nur die Wochenenden und Lehrgänge teilweise miteinander verbringen, sondern auch Jugendfahrten veranstalten.

Die Ausbildung zum Segelflugschein (Glider Pilot License) kann mit 14 Jahren begonnen werden und dauert im Verein ca. 2-3 Jahre. Dazu gehört wie beim Führerschein sowohl Theorie und Praxis. Bei gutem Wetter wird natürlich erst mal geflogen, und der erste Alleinflug findet meist schon nach ca. 40 Starts auf einem modernen Segelflugzeug statt. Für den theoretischen Unterricht stehen gute und modern ausgestattete Schulungsräume zur Verfügung. Die ehrenamtlichen Fluglehrer sind erfahrene Piloten, die gern ihr Wissen weitergeben, und stets dafür sorgen, dass die Ausbildung nicht langweilig wird. Um ein Optimum zu erreichen wird im Winter auch mal Gemeinschaftsunterricht mit den Nachbarvereinen organisiert. Zusätzlich kann auch der Motorseglerschein erworben werden, wobei ein Mindestalter von 17 Jahren erforderlich ist. Grundsätzlich findet der Schulbetrieb an den Wochenenden statt und manchmal gibt es in den Ferien zum Teil mehrwöchige Lehrgänge. Dabei kann es auch vorkommen, dass dazu ein Fliegerlager an einem anderen Flugplatz durchgeführt wird, das gibt Gelegenheit Kontakte zu anderen Gleichgesinnten zu knüpfen oder sich Tipps und Tricks von alten Hasen abzugucken.

Wenn jemand 100 Stunden Segelflugerfahrung nach dem Erhalt seines Scheins verzeichnen kann, hat er die Möglichkeit die Segelkunstflugberechtigung zu erwerben. Seit einigen Jahren
gewinnt dieser Bereich immer mehr an Bedeutung. Die Kunstflugabteilung des Vereins nimmt an Wettbewerben und Veranstaltungen teil. Die Kunstflugpiloten sind mittlerweile auch außerhalb des Sauerlands als das "Acroteam-Meschede" bekannt.


Da die Flugzeuge ständige Pflege und gelegentliche Wartung benötigen, verfügt die LSV über eine gut ausgestattete Werkstatt. Auch hier treffen sich die Mitglieder zur gemeinsamen Arbeit. Durch die ehrenamtlichen Tätigkeiten ist es möglich die Kosten für alle niedrig zu halten, denn die Fliegerei muss nicht teuer sein.
Damit auch sichergestellt ist, dass die Arbeiten ordnungsgemäß durchgeführt wurden und die Flugzeuge auch in einem guten Allgemeinzustand sind, werden sie ähnlich der TÜV-Prüfung beim Auto, regelmäßig von einem entsprechenden Prüfer geprüft. So ist die Sicherheit in puncto Technik immer gewährleistet.


Jede Person kann Mitglied in der LSV werden, wenn Aufnahmebedingungen und Satzung des Vereins anerkannt werden. Bei Minderjährigen bedarf es der Zustimmung der Erziehungsberechtigten.
Die Gebühren und Kosten, die bei der Nutzung der Vereinsflugzeuge und Mitgliedschaft in der LSV anfallen, sind der Gebührenordnung zu entnehmen.
Allgemein kann man sagen, eine Ausbildung zum Segelflugzeugführer dauert je nach dem persönlichem Engagement des Flugschülers etwa zwei bis drei Jahre (wobei meist schon nach 4 bis 6 Monaten alleine geflogen werden kann) und kostet komplett etwa 1200-1500 Euro. Eine Weiterbildung zum Motorseglerführer dauert etwa 6 Monate und kostet zusätzlich etwa 1200 Euro.